Über uns

Dreipunkt hilft Jugendlichen und jungen Erwachsenen beim Berufseinstieg in Form einer ganzheitlichen Betreuung. Dafür vereinen wir Beratung, Bildung und Arbeit unter einem Dach. Durch die Befähigung jedes Einzelnen ermöglichen wir eine Integration in die Arbeitswelt – und somit auch ins Leben. Das Hauptziel ist eine dauerhafte und passende Arbeitsstelle: Eine Basis, um ein sinnvolles, eigenständiges und zufriedenes Leben zu führen. Als starker Partner für die Wirtschaft übernimmt Dreipunkt zusammen mit seinen Partnern soziale und gesellschaftliche Verantwortung.

Wir sind Dreipunkt: Eine Lebensschule, ein Potenzialentfalter und ein Konnektor. Für die Zentralschweiz. Für alle. Gemeinsam.

 

Unsere Mission

Wir begleiten Jugendliche zwischen 14-30 Jahre durch alle Phasen der Arbeitsmarktintegration hin bis zum erfolgreichen Abschluss. Wir glauben an ihr Potenzial und an den Bedarf an jungen Fachkräften. Wir kennen ihre Bedürfnisse und bieten passende Angebote in enger Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Bildungsinstitutionen. Wir stellen sicher, dass durch eine gezielte Investition zur rechten Zeit die Folgekosten für Gesellschaft und Staat minimiert werden. 

Unsere Vision

Wir setzen uns für eine langfristige Zusammenarbeit mit Wirtschaft, Gesellschaft, Bildungs- und Sozialwesen, Stiftungen und Privatpersonen ein, um Jugendliche und junge Erwachsene dauerhaft in den Arbeitsmarkt zu integrieren, so dass sie selbstorganisiert ihr Leben gestalten können.

Vier Pfeiler von Dreipunkt

Unsere Erfolgsgeschichte
1999-2020

4100

Jugendliche haben an den Angeboten von Dreipunkt 

teilgenommen.

195

junge Erwachsene haben ihre begleitete Ausbildung EBA oder EFZ

erfolgreich abge-schlossen.

115

Plätze für Schüler, Jugendliche und junge Erwachsene bietet Dreipunkt an.

 

2020

Die Zusammenarbeit mit dem KJPD wird 20 Jahre alt. Das Dreipunkt-Konstrukt versteht sich als Kompetenzzentrum für Arbeitsmarktintegration Jugendlicher und junger Erwachsener in der Zentralschweiz. 

2019

Die Bio-Holzofen-Bäckerei bezieht das Erdgeschoss der Tribschenstrasse. Dreipunkt wächst und beginnt das Dreipunkt-Konstrukt zu analysieren, um das Optimum des Unternehmens zu ermöglichen. 

2018

Die Stiftung Dreipunkt lanciert das Projekt „Förderpraktika“. Grundidee ist eine langfristige Zusammenarbeit zwischen Sozialhilfe und Wirtschaft mittels anreizfinanzierten Förderpraktika, damit die Jugendlichen nachhaltig in die Arbeitswelt integriert und von der finanziellen Unterstützung durch die öffentliche Hand abgelöst werden können. 

2015

Der Pilotversuch Time Out-Schüler in der USM Möbelwerkstatt zu integrieren zeigt, dass der Bedarf für ein eigenständiges Angebot besteht. Per Mitte Jahr wird neu die praktische Modul Klasse ins Angebot aufgenommen. 

2014

Die Stiftung übernimmt die Metallwerkstatt vom SEMO Jobhouse und kreiert verschiedenste Metall- und Deko-Gegenstände. Sogar eine Velo- Reparatur-Werkstatt wird integriert. 

2013

Die Bio-Holzofen-Bäckerei s'Gänterli von Paul Plattner wird von der Stiftung Dreipunkt übernommen.

2012

Die USM-Möbelwerkstatt öffnet die Tore als erste Werkstatt von Dreipunkt. Neu stehen das SEMO Jobhouse und der SEMO Praxiseinsatz im Angebot. 

2011

Der Lehrbetriebsverbund (LBV) Dreipunkt wird als Verein gegründet. Der Verein strebt die gezielte Lehrlingsausbildung in handwerklichen Branchen im EBA- und EFZ-Bereich mit kantonaler Ausbildungsbewilligung an. Die ersten begleiteten Lehren auf EBA-Stufe starten. 

2010

Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem KJPD feiert ihren zehnten Geburtstag. Die Stiftung Dreipunkt wird gegründet. Die Stiftung bezweckt die Beschaffung finanzieller Mittel für die Lancierung und Unterstützung von Ideen, Projekten und Betrieben, um Jugendliche und junge Erwachsene einen erfolgreichen Einstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. 

2008

Nebst den persönlichkeits-bildenden und bildungsorientierten Angeboten kommen neu fünf handwerklich-orientierte Angebote dazu. Dreipunkt belegt nun zwei Stockwerke, vergrössert das Team um 13 Fachpersonen und erweitert das Angebot für Jugendliche von 30 auf 65 Plätze. 

2006

Das Bildungsangebot erhält die Zusage und Dreipunkt bezieht den zweiten Stock an der Tribschenstrasse 104 in Luzern. Das Motivationssemester SEMO «Ich-Sport-Arbeit» oder kurz ISA nimmt Fahrt auf. Das Team wächst von sechs auf neun Fachpersonen. 

2005

Die Klettertherapie ist nun auch für Erwachsene im Angebot. Das erste Bildungsangebot für Jugendliche nach Abschluss der obligatorischen Schulzeit und ohne Anschlussmöglichkeit wird lanciert. 

2003

Das erste Kletterlager für Kinder und Jugendliche des KJPD findet statt. Neu unterrichtet Dreipunkt auch Sport an der Schule für Physiotherapie. Kinder zwischen 10 und 14 mit ADS und ADHS klettern in der Halle mit Seil. 

2000

Zwei der 1999 konzipierten Angebote gehen live. Eine Zusammenarbeit mit dem Amt für Sport, der Stadt Luzern, Horw und Emmen und mit dem Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst KJPD des Kantons Luzern entsteht. 

1999

Heinz Siegenthaler gründet eine Unternehmung mit dem Spannungsbogen zwischen Therapie, Sport und Bildung. Erste Angebote wie die Klettertherapie und Outdoor-Programme werden entwickelt. Das Unternehmen wird Dreipunkt getauft. 

 

Jahresbericht

Im Jahresbericht der Stiftung Dreipunkt finden Sie weitere Informationen zu akutellen Aktivitäten und Projekten: