Unser Angebot

Vielfältigkeit für vielfältige Menschen

Die praktische Modul Klasse pMK richtet ihre Inhalte auf den Übertritt in die nachobligatorische Bildung (Lehre) aus. Sie arbeitet nach Lehrplan des Kantons Luzern, orientiert sich aber vorwiegend an den Voraussetzungen der Wirtschaft und vertritt den Arbeitsmarkt. Das Angebot richtet sich an Jugendliche der 2. Oberstufe, welche in der 3. Oberstufe nicht weiter schulisch gebildet werden können und ein Ausschluss vor Abschluss der obligatorischen Schuldbildung droht.

Das könne einerseits Schülerinnen und Schüler mit Verhaltensauffälligkeiten in der Regelklasse sein oder Schülerinnen und Schüler, welche der Bedarf einer Sonderbeschulung mit Verhaltensauffälligkeiten bereits attestiert wird. Sie werden von der Dienststelle Volksschule des Kantons Luzern, Schulbetrieb I oder Schulbetrieb II zugewiesen.


Das Anmeldeverfahren

Regelklasse:

Die Schulleitung meldet Jugendliche per Anmeldeformular in die pMK an. Das Formular können Sie hier herunterladen.
Gemäss Leistungsvereinbarung zwischen der Dienststelle Volksschulbildung des Kantons Luzern und der Stiftung Dreipunkt werden die Kosten je Hälftig von der zuweisenden Gemeinde und der Dienststelle Volksschulbildung getragen. Die Kosten für Verpflegung und Transport gehen zu Lasten der Eltern.


Sonderbeschulung:

Der Antrag zur Aufnahme in die pMK stellen die Fachpersonen der Schuldienste (in der Regel Schulpsychologischer Dienst SPD) an den
Beauftragten Sonderschulung der Dienststelle Volksschule des Kantons Luzern, Abteilung Schulbetrieb II.
Gemäss Leistungsvereinbarung zwischen der Dienststelle Volksschulbildung des Kantons Luzern und der Stiftung Dreipunkt werden die Kosten von der Dienststelle Volksschulbildung, Abteilung Schulbetrieb II getragen. Die Kosten für Verpflegung und Transport gehen zu Lasten der Eltern.


Das Aufnahmeverfahren

Rufen Sie uns vorgängig an, so dass ein erster Austausch bereits stattfinden kann. Herr Siegenthaler 041 367 70 61 ist Ihre Kontaktperson. Danach findet ein Orientierungsgespräch statt (Eltern, Jugendliche/r, Zuweisende Stelle, Fachpersonen der Stiftung Dreipunkt) mit anschliessenden Schnuppertagen. Die positive Auswertung ermöglicht in der Folge den Zugang zum Angebot der pMK.